Folgen Sie uns
2. August 2023
Redaktion
Jubiläum

75 Jahre Deutsche Bauchemie

Eine Reise durch Innovation und Fortschritt erlebten die Teilnehmenden der 75. Jahrestagung am 23. Juni in Schwangau. Gemeinsam blickte man auf ein Dreivierteljahrhundert Verbandsgeschichte zurück, aber zugleich auch nach vorn auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen.
Foto: Deutsche Bauchemie
Dokumente aus 75 Jahren Verbandsgeschichte der Deutschen Bauchemie.

Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Andreas Collignon präsentierte Hauptgeschäftsführerin Ina Hundhausen die neue Verbandschronik. 1948 mit 13 Firmen gestartet, zählt die Deutsche Bauchemie heute 136 Mitgliedsunternehmen, die mit einem Umsatzvolumen von rund 8,9 Mrd. Euro in Europa eine veritable Größe in der europäischen Bauwirtschaft darstellen. Die Zeitreise durch 75 Jahre Verbandshistorie hatte viele Eckpunkte, von der Normungsarbeit im Nachkriegsdeutschland bis zu europäischer Gesetzgebung rund um den Green Deal, von der damaligen One-Man-Show in der Geschäftsstelle bis zu derzeit 12 Mitarbeitenden an den Standorten Frankfurt und Brüssel, vom 1958 produzierten Holzschutz-Tonfilm zur aktuellen Green-Deal-Kampagne mit Video und Website.

Besondere authentische Einblicke vermittelten den Gästen zwei Interviews, die Ina Hundhausen mit den beiden Ehrenvorsitzenden des Verbandes führte: Dieter Poech (1991 bis 2000) und Johann J. Köster (2011 bis 2020) schilderten Highlights und Anekdoten aus ihren langen Amtszeiten als Vorstandsvorsitzende, darunter zur Namensgebung des Verbandes, zur Erweiterung der Geschäftsstelle und der Mitgliederzahl, zur wachsenden Rolle Europas und den prägenden Regelwerken REACH und Bauproduktenverordnung.

Positive Branchenperspektive

Vorstandsvorsitzender Andreas Collignon skizzierte in seinem Bericht die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit Energiepreiskrise und den weiteren Folgen des Ukrainekrieges für die Branche. „Die hohen Zinsen sind für eine dynamische Industrie wie unsere, die in Ausbauten für Innovationen und Kapazitäten und auch in Nachhaltigkeit investieren muss, kein angenehmes Investitionsklima“, so Collignon. Sein Ausblick bleibt aber positiv: „Nachhaltigkeit war noch nie so wichtig wie heute. Unsere Industrie trägt im Bau sehr zur CO2-Einsparung bei. Das Bauen wird sich schnell verändern, nicht zuletzt durch Fachkräftemangel, Industrialisierung und Digitalisierung der Baustellen. Bei diesen Trends werden Produktlösungen, Innovationskraft und Know-how unserer Branche benötigt. Zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele muss viel saniert, modernisiert und neu gebaut werden. Wir können deshalb positiv in die Zukunft schauen.“

Vorstände im Amt bestätigt

Bei der turnusgemäßen Vorstandswahl wurden Andreas Collignon (Wacker Chemie AG) als Vorsitzender, Joachim Straub (Sika Deutschland GmbH) und Dirk Sieverding (Remmers GmbH) als Stellvertretende Vorsitzende sowie die Vorstände Prof. Dr. Josef Felixberger (PCI Augsburg GmbH), Alexander Gänsler (StoCretec GmbH), Johann Hafner (Hermann Otto GmbH), Dr. Dieter Köster (Köster Bauchemie AG), Dr. Jörg Leuninger (DAW SE), Dr. Hubert Motzet (Ardex GmbH), Dr. Clemens von Trott zu Solz (Triflex GmbH & Co. KG) und Andreas Wilbrand (Sopro Bauchemie GmbH) im Amt bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Ulrich Meyer (Ha-Be Betonchemie GmbH). Nach 29 Jahren hat Dr. Claus-Michael Müller (MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG) seine Tätigkeit im Vorstand beendet. Aufgrund seiner langjährigen Verdienste für die Deutsche Bauchemie wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Bauproduktenverordnung und Nachhaltigkeitssupport

Im abschließenden Vortragsteil stand zunächst die laufende Überarbeitung der Bauproduktenverordnung im Mittelpunkt. Anna-Theresa Bach aus dem Büro des MdEPs Doleschal führt für ihn die Verhandlungen zur Bauprodukteverordnung-Neufassung auf technischer Ebene und schilderte den Verfahrensstand im Europäischen Parlament. Ministerialrat Dietmar Menzer präsentierte anschließend die Sichtweise des Bundesbauministeriums zu diesem Prozess. Beide Referenten sehen eine positive Entwicklung für eine Einigung zwischen Parlament und Rat auf einen neuen Rechtstext noch vor der 2024 anstehenden Wahl im Europäischen Parlament.

Rechtsanwalt Berthold Welling, in der VCI-Geschäftsführung verantwortlich für den Bereich Recht, Steuern und Nachhaltigkeit, stellte den Mitgliedsunternehmen in seinem Vortrag Unterstützungsangebote des VCI beim Lieferkettenmanagement und der künftig stärker geforderten Nachhaltigkeitsberichterstattung vor.

Die 76. Jahrestagung der Deutschen Bauchemie findet am 20. und 21. Juni 2024 in Wiesbaden statt.

Foto: manuta/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben