Folgen Sie uns
7. September 2023
Redaktion
EuroSkills 2023

Hochmotiviert und top vorbereitet

Die EuroSkills 2023, die Europameisterschaften der Berufe, sind im vollen Gange. Seit Monaten haben sich Freya Spitzer und Johannes Brandl vorbereitet und sind hochmotiviert am 5. September an den Start gegangen.
Foto: BV Farbe
Freya Spitzer und Johannes Brandl treten für das Maler- und Lackiererhandwerk bei den EuroSkills 2023 in Danzig an.

Die EuroSkills 2023 finden vom 5. bis zum 9. September in Danzig statt. Dort treffen sich rund 600 junge Fachkräfte aus 32 Ländern, um sich in insgesamt 43 Berufsdisziplinen zu messen. Für das Maler- und Lackiererhandwerk wird Freya Spitzer am Wettbewerb teilnehmen. Ihren Platz bei den Europameisterschaften der Berufe sicherte sich die 23-jährige Hamburgerin bei einem Auswahlwettbewerb im Januar 2023. Seitdem trainiert sie unter Anleitung von Trainer Matthias List für den großen Auftritt in Danzig.

In unterschiedlichen Disziplinen müssen Freya Spitzer und ihre europäische Konkurrenz ihr Können, ihre Kreativität und mentale Stärke unter Beweis stellen. Neben dem Tapezieren, dem Lackieren einer Tür, einem freien Design sowie einer Logo-Anbringung steht auch ein Speed-Wettbewerb auf dem Programm. Dabei muss eine Aufgabe unter Zeitdruck erledigt werden, deren präzise Umsetzung im Anschluss von der Jury auf den Millimeter genau gemessen wird.

„Die Vorbereitung auf die EuroSkills war sehr intensiv, hat aber auch viel Spaß gemacht.”, erzählt Freya Spitzer. „Endlich geht es los! Die Konkurrenz wird sicher stark sein, aber ich werde einfach mein Bestes geben. Allein schon, dass ich dabei sein kann, ist eine große Ehre.“ Für Freya Spitzer ist die Motivation, an den EuroSkills teilzunehmen, nicht nur das Gewinnen. Vielmehr sieht sie es als tolle Möglichkeit, um sich mit ihren europäischen Handwerkskolleginnen und -kollegen austauschen sowie persönlich wachsen zu können.

Vorbereitung unter Realbedingungen

Das verspricht sich auch Johannes Brandl aus Bayern, der Kandidat für die Fahrzeuglackierer, von den EuroSkills 2023. Beim diesjährigen Wettbewerb werden unter anderem Kollegen aus Großbritannien, Frankreich, Norwegen, Finnland, Spanien, Polen und Dänemark gegeneinander antreten. Trotz der hohen Konkurrenz ist Johannes Brandl zuversichtlich und sieht gute Chancen für sich. So konnte er sich bereits 2019 beim Bundesleistungswettbewerb gegen seine Konkurrenz durchsetzen und im vergangenen Jahr sein Können bei den WorldSkills unter Beweis stellen.

Auf die EuroSkills hat er sich intensiv mit seinem Coach Mariusz Dechnig vorbereitet und unter Realbedingungen trainiert. Neben Spachteln, Maskieren, dem Anmischen von Farben und Mehrschichtlackierungen standen aber auch mentales Training auf dem Programm. Schließlich wird er an den Wettbewerbstagen Hochleistungen unter Zeitdruck abrufen müssen. Neben der richtigen Technik bedarf es dann auch einiger Konzentration und Ausdauer.

„Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass die Konkurrenz extrem gut vorbereitet sein wird“, erklärt Johannes Brandl. „Mein Ziel ist es, einfach einen Tick besser zu sein als sie – und mir damit den Sieg zu holen. Aber natürlich ist gewinnen nicht alles. Bei einem Wettbewerb wie den EuroSkills kann man neue Techniken entdecken und tolle Kontakte zu Teilnehmern aus anderen Ländern schließen.“

Der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz drückt Freya Spitzer und Johannes Brandl die Daumen für den bevorstehenden Wettbewerb. „Die EuroSkills sind eine großartige Möglichkeit für Freya und Johannes, unser Handwerk auf europäischer Ebene zu vertreten. Wir sind stolz darauf, zwei so tolle Nachwuchstalente bei den EuroSkills ins Rennen schicken zu können. Denn es zeigt, wie vielfältig und spannend unser Maler- und Lackiererhandwerk ist“, sagt Guido Müller, Präsident des Bundesverbandes.

Foto: manuta/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben